Großenhain. Leuchtend durch die dunkle Jahreszeit

Auf dem Moselbruchweg 1a in Röderaue, Ortsteil Frauenhain, leuchteten am 14. Oktober 2019 nicht nur die Kinderaugen: Die Malteser übergaben dem Integrativ Kinderhaus „Hasenhügel“ 20 leuchtgelbe und reflektierende Sicherheitswesten, die die Kleinen zukünftig anziehen dürfen, wenn sie auf dem Weg zum Spielplatz sind oder einen Spaziergang machen. Besonders in der dunklen Jahreszeit, die bevorsteht, ist das wichtig. „So können viele Unfälle vermieden werden“, sagte Michael Thamm, stellvertretender Leiter der Malteser Rettungswache Großenhain.

 

Er war gemeinsam mit Malteser Rettungssanitäterin Ivonne Heinrich-Kurze am Vormittag zur Übergabe in das Kinderhaus gekommen. Dort wurden sie von 20 Kindern und Annett Schosteck, Leiterin des Kinderhauses, sowie einigen Erzieherinnen herzlich empfangen. „Was meint ihr, warum brauchen wir Sicherheitswesten?“, fragte Annett Schosteck die Kinder. „Damit wir gesehen werden!“, rief sogleich ein Junge aus der Gruppe. Alle freuten sich, als sie die neuen Westen anprobieren durften. Als Dank sangen die Kinder den Maltesern zwei ihrer neu gelernten Lieder und winkten zum Abschied.

 

Das Integrativ Kinderhaus „Hasenhügel“ hatte bei den Maltesern angefragt, ob eine Schenkung von Sicherheitswesten möglich sei. „Die Westen sind recht teuer und wären für uns eine große Investition. Wir sind sehr dankbar, dass es die Malteser ermöglicht haben, uns die Westen zu spenden“, sagte Annett Schosteck. Der Kontakt zu den Maltesern entstand über eine Erzieherin der Einrichtung, die die Schwester von Malteser Rettungssanitäterin Ivonne Heinrich-Kurze ist. Ivonne Heinrich-Kurze arbeitet auf der Malteser Rettungswache in Großenhain und ist selbst Mutter eines Kindes. Sie trug das Anliegen an Wachleiter Oliver Kummich weiter. Er war sofort begeistert von der Idee, dem Kinderhaus Sicherheitswesten zu spenden, und verwirklichte das Vorhaben prompt.

 

Berührt sagte er: „Uns Maltesern liegen die Kinder am Herzen. Wir möchten, dass sie keine Unfälle haben und freuen uns, dass sie nun sicher durch den Winter gehen können. Hinzu kommt, dass unsere Rettungssanitäterin Frau Heinrich-Kurze eine ganz besondere, bescheidene und liebe Kollegin ist. Unser Beruf ist sehr herausfordernd und sie bringt es immer zuverlässig unter einen Hut, sich in diesem Job um Menschen in Not zu kümmern und gleichzeitig Mutter zu sein. Mit dieser Aktion dürfen wir sowohl dem Kinderhaus etwas Gutes tun, als auch unserer Mitarbeiterin unsere Wertschätzung als Arbeitgeber ausdrücken.“   

 

Die Kinderbetreuung im Integrativ Kinderhaus „Hasenhügel“ beinhaltet die Betreuung von Kindern mit Beeinträchtigungen. Die Kinder werden von acht Erzieherinnen betreut, davon besitzen sechs eine heilpädagogische Zusatzqualifizierung. Unter den Kindern sind derzeit vier mit besonderen Bedürfnissen.
 

Die Malteser stellen seit dem 1. Januar 2019 den Rettungsdienst im Landkreis Meißen in den Rettungswachen Großenhain und Thiendorf. In Plauen betreiben die Malteser selbst ein Integratives Kinderhaus, in dem Kinder mit und ohne besondere Bedürfnisse gemeinsam aufwachsen. Auch in anderen sozialen Diensten sind die Malteser für Kinder da – so zum Beispiel im Schulbegleitdienst und Fahrdienst für Kinder mit einer Behinderung, im Hospizdienst und in der Trauerarbeit für Kinder.