Sächsische Impfzentren gehen in Betrieb

Mit der Lieferung von weiteren 34.125 Impfdosen am vergangenen Freitag und der am 18. Januar erwarteten Lieferung von weiteren 34.125 Impfdosen steht so viel Impfstoff zur Verfügung, dass nun ein kontinuierlicher und effizienter Betrieb der Impfzentren ohne Unterbrechung gesichert ist. 

Mobile Impfteams unterstützen Impfzentren

Die mobilen Impfteams der Malteser, des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) und der Johanniter (JUH) sind bereits seit Ende Dezember im Einsatz. In gemeinsamer Abstimmung mit Kassenärztlichen Vereinigung (KVS) und dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) versorgen sie besonders gefährdete Bewohner sächsischer Altenpflegeheime sowie ihr Pflegepersonal mit der Corona-Schutzimpfung.

Die mittlerweile 15 mobilen Impfteams (eines in jedem Landkreis und in Chemnitz, jeweils zwei in Dresden und Leipzig) werden vom DRK koordiniert. Sie bestehen aus drei medizinischen Mitarbeitern, davon mindestens einem Arzt und einem medizinischen Fachangestellten, der den Impfstoff aufbereitet sowie zwei Helfern zur Unterstützung und Dokumentation. Das nichtmedizinische Personal wird gestellt durch die Malteser, Johanniter-Unfall-Hilfe, den Arbeiter-Samariter-Bund, die Bundeswehr und durch das DRK. Die Malteser in Sachsen sind aktuell mit sechs Teams und Fahrzeugen im Erzgebirgskreis, Dresden, Nordsachsen, Landkreise Bautzen und Mittelsachsen unterwegs. 

Landesgeschäftsführer Martin Wessels zum Impfstart

Martin Wessels, Landesgeschäftsführer der Malteser: „Mit unseren Partnern haben wir schon bei vielen Großeinsätzen zusammengearbeitet: Jeder von uns hat die Kapazitäten, das Personal und die Erfahrung! Dass es jetzt losgeht, gibt vielen Menschen in Sachsen wieder Hoffnung.“

Weitere Infos

Weitere Informationen zu den Coronaschutzimpfungen gibt es hier: https://www.coronavirus.sachsen.de/coronaschutzimpfung.html