Dresden. „Treffpunkt Hoffnung“ eröffnet

Aufgrund der Situation des Krieges in der Ukraine mit unzähligen Geflüchteten hat sich in Trägerschaft des Malteser Hilfsdienstes eine Initiative gegründet, die in die Ladenfläche in der Schloßstraße 24 in Dresden einzieht und hier plant, ein weitreichendes fachliches Angebot für Geflüchtete aufzustellen. Als Unterstützer sind weitere kirchliche Akteure an der Initiative geplant, beteiligt ist unter anderem die Dresdner Dompfarrei.

Als „Treffpunkt Hoffnung“ soll das Angebot zunächst ein offener Treff für Geflüchtete sein. Austausch und Informationen stehen im Vordergrund.  Daneben will der Treffpunkt als Anlaufstelle für Beratung, zum Ausruhen und Zeitverbringen, für muttersprachliche Begegnung, Wegweisung und Unterstützung bei Anträgen zur Verfügung stehen. Auch ein Suche-Finde-Pool und auf die jeweilige Situation abgestimmte Hilfen sollen ermöglicht werden. Perspektivisch wird es auch konkrete Gruppenangebote, Beratungsangebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene sowie Themenabende für Helfende geben.

April ist der Treffpunkt zunächst Montag bis Freitag von 10-16 Uhr geöffnet. 

Zu einem Pressetermin und offizieller Eröffnung wird zu einem späteren Zeitpunkt eingeladen.