Navigation
Malteser Dresden

Malteser in Dresden

Hochwasserhilfe - unser nachhaltiges Engagement für die Hochwasserbetroffenen

Die Malteser waren während der Hochwasserkatastrophe in Sachsen aktiv tätig. Sie haben Betroffene evakuiert, versorgt und betreut. Zudem wurden Notunterkünfte errichtet und auch die Katastrophenschutzeinheiten waren im Einsatz. Die Malteser waren auch als psychologisch geschulte Gesprächspartner für die betroffenen Menschen da, die Ihre Ängste und Nöte mitteilen wollten. In der aktuellen Wiederaufbauphase engagieren sich die Malteser weiter und unterstützen die Hochwasserbetroffenen mithilfe verschiedener Unterstützungsangebote.

Sehen Sie hier die Unterstützung der Malteser.

Hilfe für private Haushalte

Die Malteser unterstützten zudem in einem Zeitraum von zweieinhalb Jahren private Haushalte, die vom Hochwasser betroffen waren. In der Haushaltsbeihilfe und im Wiederaufbau unternahmen die Malteser Unterstützungsleistungen zur Wiederbeschaffung des zerstörten Hausrats. In diesem Video erhalten Sie einen Eindruck von der Haushaltsbeihilfe. Betroffene Haushalte hatten die Möglichkeit, die Aufbauhilfe zu beantragen. Mit der Unterstützung konnten die Haushalte Schäden an und in der Wohnung sowie im Gebäude abdecken.

Klaudia Klesse-Schmidt
Personalsachbearbeiterin, Koordinatorin Hochwasserhilfe
Tel. (0351) 4355519
Fax (0351) 4355530
E-Mail senden

Presseinformationen - Aktuelles

Einladung zu Entspannungskursen im April 2016

Der Malteser Hilfsdienst Dresden e.V. bietet für alle Menschen, die 2013 vom Hochwasser in Dresden betroffen waren, einen kostenlosen Entspannungskurs an. Auch wenn die Katastrophe bereits drei Jahre zurück liegt ist es immer noch wichtig, sich mit dem Thema auseinander zu setzen. Die vier Kurseinheiten finden am 08.04.2016 und 15.04.2016 sowie 21.04.2016 und 28.04.2016 jeweils in der Zeit von 17.00-19.30 Uhr in den Räumlichkeiten der Aktiv Schule Dresden, Leipziger Str. 33 statt. Ziel des Kurses ist die Vermittlung von verschiedenen Entspannungstechniken, die zum gesunden Umgang mit Stresssituationen, zur körperlichen und seelischen Erholung und zum Freisetzen neuer Energie beitragen können. Interessierte können sich gern bei Susanne Wenzel (Tel.: 0351-4355549 oder Susanne.Wenzel@malteser.org) bis zum 14.03.2016 anmelden.

02.12.2014 Dresdner Hochwasserprojekt hat neue Ehrenamtliche

Anfang Dezember konnte in der Geschäftsstelle des Malteser Hilfsdienste Dresden ein neuer Qualifikationskurs für Ehrenamtliche abgeschlossen werden. Acht Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Projekt „Soziale Nachsorge für Hochwasserbetroffene“ hatten sich über mehrere Wochen hinweg mit Theorie und Praxis ihrer Tätigkeit beschäftigt. Sie begleiten Menschen, die durch das Hochwasser 2013 Beeinträchtigungen erfahren haben. Jetzt erhielten sie aus den Händen von Diözesanoberin Stefanie Gräfin Stolberg eine Urkunde zum erfolgreichen Abschluss der Schulung. Gräfin Stolberg dankte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern für ihr Engagement und wünschte ihnen Freude an der zukünftigen Arbeit. Die Gruppe wird zum Erfahrungsaustausch und zur punktuellen Weiterbildung in größeren Abständen auch weiterhin zusammenkommen.

 

 

14.11.2014 Malteser überzeugen mit Hochwasserprojekt bei Ideenwettbewerb

Die Hochwassernotgemeinschaft Rhein e.V. rief in diesem Jahr zu einem Ideenwettbewerb zum Thema Hochwasservorsorge auf. Das Motto des Wettbewerbes hieß „Mit dem Hochwasser leben!“ und es galt, Ideen für eine effektive Vorsorge zum Thema Hochwasser zu finden. Die Verantwortlichen des Projektes „Soziale Nachsorge von Hochwasserbetroffenen“ beteiligten sich am Wettbewerb und aus insgesamt 29 Beiträgen wurde das Projekt nun mit dem Hauptpreis von 1000 Euro ausgezeichnet. Das Geld wird jetzt in das Projekt einfließen und vom Hochwasser betroffenen Menschen zu Gute kommen.

 

Das Besondere ist, dass das Projekt eigentlich nicht ganz den Kern des Mottos - nämlich die Vorsorge - trifft und die Jury doch überzeugen konnte. Im Projekt geht es weniger um die Vorsorge als vielmehr um die psychosoziale Nachsorge sowie die Unterstützung und Begleitung von hochwasserbetroffenen Menschen. Die Jury begründet ihre Entscheidung damit, dass die Nachsorge „einen sehr wichtigen und bislang noch zu wenig beachteten Aspekt des Hochwassermanagements aufgreift, die über die Beseitigung von materiellen Schäden hinausgeht […] und die Interessen der Hochwassernotgemeinschaft hervorragend unterstützt.“

 

Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung 2015 werden die beiden Projektleiter Betty Brauer und Sebastian Stiewe die Gelegenheit haben, das Projekt der Jury dann noch einmal persönlich vorzustellen und Erfahrungen mit den Mitgliedern der Hochwassernotgemeinschaft auszutauschen. Und vielleicht ergibt sich darüber hinaus eine weitere fruchtbare Zusammenarbeit, mit Menschen, denen das Thema Hochwasser und die Unterstützung der Menschen ebenso am Herzen liegt wie uns Maltesern.

 

 

14.10.2014 Schecküberreichung zur finanziellen Unterstützung des Betreuungsverein Pirna e. V.

 

Die Malteser unterstützen den Betreuungsverein Pirna e. V. im Rahmen der Hochwasserhilfe. Am 14.10.2014 überreichte Katja Holfert, Mitarbeiterin der Malteser Hochwasserhilfe vor Ort den Scheck in Höhe von rund 4.450Euro an Frau Wolf, Vorstandsmitglied des Betreuungsverein Pirna e. V. „Durch die finanzielle Unterstützung konnten wir die Übergangsräumlichkeiten, die für die Zeit der Sanierung der Vereinsräume angemietet werden mussten finanzieren. Um Akten vor dem Wasser zu retten, wurde ein Mietwagen angemietet, ein neuer Telefonanschluss musste finanziert werden als auch ein Internetstick, damit die Arbeit weitergehen konnte. Hohe Kosten sind beim Netzwerkservice entstanden, welcher die Technik in den alten und wiederbezogenen Vereinsräumen sichergestellt hat.", berichtete Frau Wolf.

 

Grundauftrag des Vereins ist es, eine wesentliche Rolle bei der Umsetzung des Betreuungsrechts nach dem BGB zu übernehmen. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Vereins übernehmen qualifizierte Einzelbetreuungen und unterstützen und beraten ehrenamtliche Betreuer und Betreuerinnen sowie Bevollmächtigte bei der Bewältigung ihrer Aufgaben. Der Verein ist Ansprechpartner für ehrenamtliche Betreuer oder Menschen, die für einen Angehörigen, Bekannten, Nachbarn oder für einen fremden Bürger eine Betreuung übernehmen wollen oder einen Betreuer suchen, weil sie Ihre Angelegenheiten nicht mehr alleine besorgen können.

 

Mehr Informationen zum Betreuungsverein Pirna e. V.

 

 

02.06.2014 Jahresbilanz: "Hochwasser ist immer noch eine Katastrophe."

 

Ein Jahr nach dem verheerenden Hochwasser in Bayern, Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt ziehen die Malteser zufrieden Bilanz: Sie haben bisher neun Millionen Euro für die Unterstützung der betroffenen Menschen ausgegeben und verplant. Darunter finden sich finanzielle Hilfen für 400 Personen zur Reparatur von Gebäudeschäden, den Wiederaufbau von zehn privaten und gemeinnützigen Einrichtungen wie Schulen und Vereinen, hunderte Gespräche zur psychosozialen Nachbetreuung von Hochwasserbetroffenen und die Finanzierung von mehr als 19.000 warmen Mahlzeiten.

 

In Sachsen konnten die Malteser knapp 300 betroffene Haushalte mit insgesamt rund 650.000 € unterstützen. Die Hilfe strukturierte sich in der Akutphase kurz nach dem Hochwasser aus der Haushaltsbeihilfe, gefolgt von der Wiederaufbauphase mit der Aufbauhilfe Stufe I und Stufe II für Härtefälle. Zur Jahresbilanz gehört nach Ansicht des Präsidenten des Malteser Hilfsdienstes, Dr. Constantin von Brandenstein-Zeppelin, aber auch: „Das Hochwasser hat viel mehr zerstört als Steine und Häuser. Der Bedarf an sozialer und psychologischer Unterstützung ist groß und zeigt das Ausmaß. Das Hochwasser war und ist immer noch für viele Menschen eine Katastrophe“, sagt der. Daraufhin startete zu Beginn dieses Jahres die Unterstützung der Hochwasserbetroffenen mit dem Projekt der Sozialen Nachbetreuung.

 

Die Malteser hatten mit 800 überwiegend ehrenamtlichen Helfern des Katastrophenschutzes während des Hochwassers Hilfe geleistet. Insgesamt stehen den Maltesern elf Millionen Euro als Hilfe aus Spenden zur Verfügung.

 

Sehen Sie hier unseren Jahresbericht für Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt.

 

16.05.2014 Aufbauhilfe für Härtefälle

 

Die Malteser gewähren aus den bei ihnen eingegangenen Spendengeldern eine Zuwendung an die durch das Hochwasser im Juni 2013 geschädigten Personen. Die Zuwendung können Privatpersonen erhalten, welche als Eigentümer eines zum Zeitpunkt des Schadenseintritts selbst genutzten Einfamilienhauses, mitbenutzten Mehrfamilienhaus bzw. selbst genutzten Eigentumswohnungen direkt vom Hochwasser betroffen waren. Die Zuwendungen können auch für die Ersatzbeschaffung von Kleidungsstücken, Möbeln, Hausrat oder ähnlichem gewährt werden. Diese Schäden sollten im Einzelnen glaubhaft gemacht werden z. B. durch Fotos, eidesstattliche Versicherungen etc.

 

Die Malteser gewähren die Aufbauhilfe für Härtefälle an Antragsteller, die nachweisbar wirtschaftlich hilfsbedürftig sind oder älter als 75 Jahre alt sind oder selbst oder dessen Familienmitglied eine bescheinigte Schwerbehinderung (> 80%) hat oder der Pflegestufe 2 oder 3 zugeordnet ist. Voraussetzung für die Gewährung der Zuwendung ist das Vorliegen eines auf das Hochwasser vom Juni 2013 zurückzuführenden Schadens, Art und Umfang des Schadens sind vom Zuwendungsempfänger darzulegen. Den Antrag finden Sie hier.

 

24.04.2014 Tag der offenen Tür beimn ZBBB e. V. in Pirna

 

Auch das Zentrum für Begegnung-Beratung-Bildung blieb im Juni 2013 nicht vor dem Hochwasser in Pirna bewahrt. Die Vereins- und Büroräume wurden komplett durch Wasser und Schlamm zerstört. Der ZBBB e. V. bietet vorallem Senioren eine Beratung und Begleitung an, um die Einsamkeit zu verringern. Auch in Demenzprojekten engagiert sich der Verein sehr aktiv. Durch die finanzielle Hilfe der Malteser im März 2014 konnte der Verein neue Tische und Stühle für Kursräume beschaffen. Am heutigen Tag der offenen Tür konnte sich Jedermann von den aufwändig sanierten Vereins- und Büroräumen überzeugen.

 

23.04.2014 Tag der offenen Tür bei Lebenswerte Pirna e. V.

 

Ein Bild der Zerstörung hinterließ das Hochwasser im Juni 2013 auch beim Verein Lebenswerte e. V. in Pirna. Der Verein widmet sich der psychosozialen Tumornachsorge und wendet sich an Menschen mit Tumorerkrankungen und anderen schwerwiegenden Krankheiten sowie an die Angehörigen der Erkrankten. Im August 2013 unterstützte der Malteser Hilfsdienst Lebenswerte e. V. finanziell durch eine Projektvereinbarung. Dadurch war es möglich, neues Inventar und Mobiliar anzuschaffen. Nun ein knappes Jahr später krönte der "Tag der offenen Tür" das Ende der Bauarbeiten und den damit einhergehenden Strapazen.  

 

15.04.2014 Hochwasserbetroffene tanken Kraft

 

Das Angebot der Malteser Hochwasserhilfe, einen Erholungs- bzw. Rehabilitationsaufenthalt in Vogelsbergdorf, Bad Wörishofen oder Koblenz zu verbringen, nehmen die Hochwasserbetroffenen aus Sachsen und Thüringen sehr gut an. Eine der Reisenden ist Elfriede Distler aus Windischleuba. Die 90-jährige Dame aus Thüringen wurde letzten Sommer besonders stark vom Hochwasser getroffen: „Es ist tragisch, mitansehen zu müssen, wie das Geburtshaus meines Vaters, derart zerstört wurde. Immer noch träume ich vom Hochwasser und wie ich im Schlauchboot evakuiert werden musste“. Um wieder zu Kräften und zur Ruhe zu kommen ermöglicht die Malteser Hochwasserhilfe Frau Distler einen Rehabilitationsaufenthalt im Kneippianum in Bad Wörishofen, einer der ausgewählten Partnereinrichtungen für dieses Projekt. Ziel ist es, den Betroffenen zu ermöglichen, sich vom Stress zu lösen und die nun lange überfällige Erholung abseits des Schadensortes zu finden. „Ich bin den Maltesern sehr dankbar für dieses überaus wichtige Angebot, endlich kann ich etwas zur Ruhe kommen nach all den Strapazen“, so Frau Distler.

 

02.04.2014 Erholungs- und Rehabilitationsangebot für Hochwasserbetroffene

Die Malteser untstützen mit einem Erholungs- und Rehabilitationsangebot für HochwasserbetroffeneNach den nicht enden wollenden Belastungen durch die Beseitigung der Hochwasserschäden haben Sie einen Erholungs- und Rehabilitationsurlaub wahrlich verdient. Die Malteser Hochwasserhilfe bietet an, Tage der Erholung und Entspannung in einer ihrer Partnereinrichtungen zu verbringen. Die Kosten Ihres Erholungsaufenthaltes in einer von drei Einrichtungen werden vollständig von der Malteser Hochwasserhilfe übernommen. Ebenfalls werden die Anfahrts- und Abfahrtskosten zu der betreffenden Einrichtung übernommen. Für nähere Auskünfte zu den Kriterien, die erfüllt sein müssen, um das Angebot wahrnehmen zu können, kontaktieren Sie bitte Frau Joanna Lang.

 

12.03.2014 Knapp 2.500 Euro für den ZBBB e. V. Pirna

 

Die Malteser unterstützen das Zentrum für Begegnung-Beratung-Bildung e. V. in Pirna im Rahmen der Hochwasserhilfe. Am 11.03.2014 überreichte Katja Holfert, Mitarbeiterin der Malteser Hochwasserhilfe vor Ort den Scheck in Höhe von rund 2.500 Euro an Frau Reinhardt, Vorstandsmitglied des ZBBB e. V. Pirna. „Durch die finanzielle Unterstützung konnten wir Tische und Stühle neubeschaffen, um sofort nach dem Umzug auf den Steinplatz 21 in Pirna u. a. Malkurse wieder stattfinden zu lassen“, berichtete Frau Reinhardt. Die Wassermassen des Junihochwassers 2013 zerstörten das bisherige Gebäude der Begegnungsstätte, weshalb ein Umzug die einzige Lösung war. Der ZBBB e. V. bietet vorallem Senioren eine Beratung und Begleitung an, um die Einsamkeit zu verringern. Auch in Demenzprojekten engagiert sich der Verein sehr aktiv.

 

Mehr Informationen zum ZBBB e. V. Pirna.

 

07.03.2014 Häuser tauchen dank Malteser Hochwasserhilfe wieder auf

 

Mittlerweile 10 Monate nach der verheerenden Hochwasserkatastrophe vom Juni 2013 haben die Malteser bisher knapp 200 Haushalte beim Wiederaufbau unterstützt. Mithilfe von knapp 550.000 Euro an Spendenmitteln konnte im Rahmen der Aufbauhilfe geholfen werden. Die Malteser haben sich bewusst dazu entschieden, vor allem die Privathaushalte mit den zur Verfügung stehenden Spenden zu unterstützen. Ergänzend zu staatlichen Mitteln und Versicherungsleistungen werden die Haushalte mithilfe der Spenden finanziell entlastet, da sich andernfalls viele Haushalte einen Wiederaufbau finanziell nicht leisten könnten.

 

23.01.2014 60 lachende Kinder zu Weihnachten

 

Freude über die Weihnachtsgeschenke für die betroffenen Kinder des HochwassersZu Weihnachten haben die Malteser 60 Kindern in Sachsen ein Lächeln ins Gesicht gezaubert, denn ihren Weihnachtswunsch erfüllten die Malteser mit bis zu 50 Euro pro Kind. Die Aktion klingt noch immer positiv nach und nicht nur die Kinder, sondern auch die Eltern freuten sich über die Aufmerksamkeit: „Es ist nicht nur der finanzielle Aspekt, der bei dieser Aktion eine Rolle spielt. Dass die Malteser immer noch an uns denken und uns unterstützen, gibt uns Kraft“, so eine Betroffene aus Pirna. 

 

16.12.2013 Weihnachtsgeschenke für hochwasserbetroffene Kinder

Weihnachten ist eine besinnliche und harmonische Zeit. Viele Familien in Sachsen konnten nach der Hochwasserkatastrophe leider immer noch nicht zu ihrem Familienalltag zurückkehren und kämpfen noch mit den Folgen des Hochwassers. Um den Kindern eine Freude zu bereiten, erfüllen die sächsischen Malteser jedem hochwasserbetroffenen Kind einen Weihnachtswunsch bis zu 50 Euro. Wenn Sie vom Hochwasser betroffen waren und die Malteser Ihrem Kind einen Weihanchtswunsch erfüllen können, wenden Sie sich bitte an Joanna Lang unter joanna.lang(at)malteser(dot)org

 

19.11.2013 Malteser ziehen Halbjahresbilanz bei Pressekonferenz

Ein halbes Jahr nach dem verheerenden Hochwasser in Bayern, Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt zogen die Malteser Halbjahresbilanz zur Hochwasserhilfe im Rahmen der Pressekonferenz in Magdeburg. Diese fand am 14.11.2013 statt. Die Malteser haben bisher 5,8 Millionen Euro für die Unterstützung von mehr als 22.000 betroffenen Menschen in Privathaushalten oder sozialen Einrichtungen in den vier Bundesländern ausgegeben und verplant. Das ist mehr als die Hälfte dessen, was die Malteser aus Spenden zur Verfügung haben (10,7 Mio. Euro). Verstärken werden die Malteser die soziale und psychologische Nachsorge für die Betroffenen. Vize-Präsident Baur: „Die Menschen sind mit dem Hochwasser längst noch nicht fertig. Sie brauchen mehr Unterstützung, weil die Katastrophe ihnen mehr genommen hat als ein sicheres Zuhause. Tausende sind traumatisiert und nicht in der Lage, bürokratische Hindernisläufe zu absolvieren.“ Die Hilfsbereitschaft der Menschen war nach Einschätzung Baurs „großartig“. Sowohl die ehrenamtliche wie die finanzielle Unterstützung während der Überschwemmungen habe den Zusammenhalt in der Bevölkerung gezeigt.
Ein Video zur Pressekonferenz finden Sie hier. 

14.11.2013 Malteser unterstützen Hochwasserbetroffene in Grimma

Am 14. November 2013 standen die Malteser von 8 bis 19 Uhr den Hochwasserbetroffenen in Grimma mit Rat und Anträgen zur Verfügung. Im Rahmen einer Informationsveranstaltung der SAB waren die Wohlfahrtsverbände mit dabei und informierten die Betroffenen über Hilfsangebote, damit diese Unterstützung für ihren 20%igen Eigenanteil in Sachsen erhalten. Das Beratungsangebot wurde sehr gut angenommen und die Betroffenen waren sehr dankbar für die Beratung und aktive Unterstützung der Malteser. "Ich hätte nicht damit gerechnet, dass mir direkt hier vor Ort geholfen wird“, staunte eine Betroffene aus Grimma, die die Malteser nun mit der Aufbauhilfe unterstützen. Bereits 233.000 Euro wurden im Rahmen der Aufbauhilfe von den Maltesern ausgezahlt und das Angebot wird weiterhin sehr gut angenommen. 

30.10.2013 Malteser sind Teil des Hochwassernetzwerks Grimma

finanzielle Unterstützung für HochwasseropferDie Malteser Hochwasserhilfe ist Teil des „Hochwassernetzwerks Grimma“. Das Hochwassernetzwerk besteht aus Vertretern der Freien Wohlfahrtsverbände und arbeitet vor Ort eng zusammen, um Hochwasserbetroffene mit zahlreichen Angeboten zielgerichtet zu unterstützen. Am 14. November 2013 wird in der Zeit von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr im Ratssaal des Rathauses der großen Kreisstadt Grimma eine gemeinsame Informationsveranstaltung stattfinden. Hierbei stehen die Wohlfahrtsverbände als auch die Sächsische Aufbaubank den Betroffenen für Ihre Fragen direkt vor Ort zu Verfügung. Die Malteser unterstützen weiterhin im Rahmen der Aufbauhilfe Hochwasserbetroffene beim Wiederaufbau, damit sie ihre Schäden schnell beheben können. Den Antrag auf Aufbauhilfe finden Sie hier.

22.10.2013 12.500 Euro für das Familienzentrum in Pirna

Die Malteser bei der Scheckübergabe an Frau König vom Familienzentrum PirnaDie Malteser unterstützen das Familienzentrum des dfb-Regionalverbandes Sachsen Ost e. V. in Pirna im Rahmen der Hochwasserhilfe. Am 22. Oktober 2013 überreichten Mitglieder des Hochwasserhilfe Teams vor Ort den Scheck in Höhe von 12.500 Euro an Einrichtungsleiterin Frau König. „Eine so hohe Spende haben wir noch nie erhalten“, berichtete Frau König freudestrahlend. Die Wassermassen des Junihochwassers zerstörten das bisherige Gebäude der Begegnungsstätte, weshalb es für baufällig erklärt wurde. Aus diesem Grund war der Bezug eines anderen Gebäudes nötig. In der früheren Musikschule hat der Verein seit Ende Juli einen geeigneten Ort für die vielfältigen ehrenamtlichen Tätigkeiten gefunden. Liebevoll wurden die Räume hergerichtet und ein ansprechender Rahmen für die vielfältigen Angebote geschaffen. Allerdings muss noch Arbeit in das Objekt gesteckt werden, damit es so ansprechend gestaltet ist wie die frühere Einrichtung. Durch die Kombination mit Kleiderstübchen und der Pirnaer Tafel in einem Objekt ist die Begegnungsstätte ein Zentrum für Familien, Kinder, Senioren und Hilfesuchende. Um wieder ein ansprechendes Familienzentrum für die dfb-Mitglieder, Zirkelteilnehmer und Tafelkunden einzurichten, ist die finanzielle Unterstützung durch die Malteser für Mobiliar und Malerarbeiten dringend nötig. Im Rahmen der Hochwasserhilfe der Malteser wurde eine Projektvereinbarung geschlossen und die Malteser freuen sich auf die gute Zusammenarbeit mit dem Verein in Pirna.

11.10.2013 Hochwasserhilfe: 9,5 Millionen Euro gespendet

Dankeschön an die Helfer während des Hochwassers im Juni 2013Dank der großen Spendenbereitschaft in der Bevölkerung stehen den Maltesern 9,5 Millionen Euro für die Unterstützung der vom Hochwasser betroffenen Menschen vor allem in Bayern, Sachsen und Sachsen-Anhalt zur Verfügung. Bereits mehr als die Hälfte des Geldes wurde für die konkrete Hilfe verplant. Auf Antrag leisten die Malteser im Regelfall Einzelfallhilfen für private Haushalte. Außerdem unterstützen sie bei der Gebäudesanierung und dem Ersatz von Hausrat und Inneneinrichtung vornehmlich gemeinnütziger Einrichtungen. Anträge für die jeweilige Region finden Sie hier.

25.09.2013 100. Antrag zur finanziellen Unterstützung nach der Flut 2013

Aufbauhilfe nach dem Hochwasser von den MaltesernNach dem Hochwasser konnten die Malteser bisher 100 Haushalte, welche vom Hochwasser im Juni 2013 betroffen waren, finanziell unterstützen. Die finanzielle Hilfe nach dem Hochwasser vollzog sich im Rahmen der Haushaltsbeihilfe in der Akutphase und als Aufbauhilfe, welche aktuell in der Wiederaufbauphase gezahlt wird. 100 Bürgern und Familien aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen konnte somit geholfen werden und es besteht nach wie vor die Möglichkeit zur Unterstützung durch die Malteser. Die Anträge zur Aufbauhilfe finden Sie auf der rechten Seite der Startseite. Ausgedruckt und ausgefüllt schicken Sie diese bitte an: Malteser Hilfsdienst e. V., Hochwasserhilfe, Leipziger Straße 33, 01097 Dresden. Hinzuzufügen sind 1 - 2 Fotos vom Schaden oder die Bescheinigung durch die Gemeinde, dass der Antragsteller vom Hochwasser betroffen war. Nutzen Sie die Möglichkeit und stellen Sie noch heute Ihren Antrag.

19.09.2013 Erlass zur Förderrichtlinie für Hochwasserschäden in Thüringen

Hochwasserkatastrophe 2013Bei nachgewiesener Bedürftigkeit besteht ab sofort die Möglichkeit, Spenden auf den Eigenanteil bei der Beseitigung von Schäden an Wohngebäuden und Hausrat anzurechnen. Demnach werden Spenden den Versicherungsleistungen im Sinne der Richtlinien (Anrechnung auf den Eigentanteil des Letztempfängers der Zuwendung) gleichgestellt, sofern durch einen der im Freistaat Thüringen tätigen Sozial- und Wohlfahrtsverände sowie Hilfsorganisationen in eigener Zuständigkeit die Bedürftigkeit des Letztempfängers der Zuwendung geprüft und bestätigt wurde, so Thüringens Bauminister Christian Carius.

Die Anträge zur Aufbauhilfe Thüringen finden sie hier.

30.08.2013 Unterstützung des Vereins "Lebenswerte Pirna e. V." durch die Projektvereinbarung mit den Maltesern

Der Verein „Lebenswerte Pirna e.V.“ widmet sich der psychosozialen Tumornachsorge und wendet sich an Menschen mit Tumorerkrankungen und anderen schwerwiegenden Krankheiten sowie an die Angehörigen der Erkrankten. Während der Hochwasserkatastrophe in Pirna im Juni 2013 wurden Mobiliar und Inventar im Eingangsbereich, Beratungsraum und in der Küche durch Wasser und Schlamm zerstört. Um den Schaden zu beheben, ist der Verein auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Die Malteser unterstützen "Lebenswerte Pirna e. V." im Rahmen der Hochwasserhilfe Projektvereinbarung mit 5.000 Euro, damit die entstanden Schäden schnell beseitigt werden können und der Verein seine wertvolle Arbeit möglichst bald wieder in geregelter Art und Weise ausführen kann. Die Vorstandsvorsitzende des Vereins, Frau Kerstin Franke, nahm den Scheck von Joanna Lang, Hochwasserhilfekoordinatorin der Malteser, im zerstörten Vereinsraum in Pirna entgegen.

23.08.2013 1. Phase der Hochwasserhilfe abgeschlossen

Die Malteser unterstützen Hochwasserbetroffene nach der Hochwasserkatastrophe. In der Akutphase nach dem Hochwasser haben die Malteser die Hochwasserbetroffenen bei der Wiederbeschaffung ihres zerstörten Hausrates unterstützt. Knapp 50 Haushalten aus Sachsen und Thüringen konnte geholfen werden. In der Wiederaufbauphase weiten die Malteser die Hochwasserhilfe weiter aus. Nun können Betroffene die Aufbauhilfe Stufe 1 bzw. die Aufbauhilfe Stufe 2 beantragen. 

19.08.2013 Anträge zur Aufbauhilfe für Betroffenen des Hochwassers

Ab sofort haben Hochwasserbetroffene die Möglichkeit, trotz aller bisherigen Förderungen (u. a. durch andere Hilfsorganisationen), einen Antrag auf Aufbauhilfe beim Malteser Hilfsdienst e. V. Dresden zu stellen. Diese Hilfe können private Haushalte sowohl für Inventar oder den persönlichen Bedarf als auch für Gebäudeschäden nutzen. Den Antrag können Sie <media 73355 _blank - "TEXT, Malteser Antrag Aufbauhilfe Stufe 1 Flut 2013 Diözese Dresden Görlitz , Malteser_Antrag_Aufbauhilfe_Stufe_1_Flut_2013_Diözese_Dresden_Görlitz_.pdf, 193 KB">hier</media> downloaden, ausfüllen und an den Malteser Hilfsdienst e. V., Frau Joanna Lang, Leipziger Straße 33, 01097 Dresden senden.

07.08.2013 Hilfe nach dem Hochwasser

Die durch das Hochwasser enstandenen Schäden können u. a. durch die Haushaltsbeihilfe beseitigt werden. Dazu können Sie sich unter www.spendenantrag.de den Antrag downloaden, ausfüllen und an Malteser Hilfsdienst e. V., Leipziger Straße 33, 01097 Dresden senden. Zögern Sie nicht und stellen Sie noch heute Ihren Antrag. Überzeugen Sie sich von unserer Unterstützung: Haushaltsbeihilfe für Familie Rasch/Zickler.

17.07.2013 Haushaltsbeihilfe zur Unterstützung privater Haushalte

Die Malteser in Sachsen unterstützen private Haushalte, welche Schäden durch das Hochwasser erlitten haben, mit der Haushaltsbeihilfe. Am 17. Juli 2013 besuchte Joanna Lang, Koordinatorin für die Hochwasserhilfe in Sachsen, eine junge Familie in Dresden Gohlis. Joanna Lang war beeindruckt von der positiven Einstellung und dem optimistischen Geist, welchen sie beim Besuch bei Mandy Rasch, Karsten Zickler und Sohn Til verspürte. Die Familie packt an und lässt sich nicht hängen, obwohl sie besonders stark vom Hochwasser betroffen ist. Erst am 17. Juli 2013 und somit knapp 6 Wochen nach der akuten Hochwasserphase in Dresden konnte die Familie das Wasser aus dem Keller abpumpen, zuvor war der Druck durch das Grundwasser zu hoch. Somit können auch die Aufräum- und Wiederaufbauarbeiten beginnen. "Wir freuen uns sehr über die Unterstützung durch die Malteser. Mithilfe der Haushaltsbeihilfe können wir uns Mobiliar wiederbeschaffen, welches vom Hochwasser zerstört wurde", so Mandy Rasch.

15.07.2013 Anträge auf Hochwasserhilfen bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) möglich

Das Kabinett in Dresden hat am 12. Juli 2013 die gemeinsame Richtlinie Hochwasserschäden 2013 der sächsischen Staatsregierung gebilligt. Grundlage hierfür ist der nationale Aufbaufonds, der vom Bund und allen Ländern befüllt wird und rund 8 Mrd. Euro betragen soll. Privatpersonen sollen in der Regel mit bis zu 50% der Gebäudeschäden unterstützt werden. Die Beantragung der Hochwasserhilfe ist bei der Sächsischen Aufbaubank vom 15. Juli 2013 bis zum 31. Dezember 2013 möglich. Alle Informationen und Unterlagen finden Sie hier.


06.07.2013 "Gemeinsam gegen die Flut - Wir sagen Danke!" MDR Live-Show am Elbufer in Dresden

Am 6. Juli 2013 fand die MDR Live-Show "Gemeinsam gegen die Flut - Wir sagen Danke!" statt. Zahlreiche Künstler wie die Fantastischen Vier, Sarah Connor und Roland Kaiser verzichteten auf ihr Honorar und boten den fast 10.000 Gästen am Elbufer eine beeindruckende Show. Der Eintritt war kostenlos. Mareile Höppner und Marco Schreyl begleiteten die Zuschauer durch den Abend. Die Malteser waren vor Ort präsent, da Malteser Hilfsdienst Präsident Dr. Constantin von Brandenstein-Zeppelin und Joanna Lang, Koordinatorin der Hochwasserhilfe der Malteser in Sachsen, als Gäste eingeladen waren. Vor Ort trafen sie auf den Ministerpräsidenten Sachsens, Stanislaw Tillich. Zudem sicherten die Malteser die Großveranstaltung auf dem Gelände der Dresdner Filmnächte ab. Ziel des Abends war daran zu erinnern, wieviel Großes geleistet wurde, immer noch geleistet wird und den Betroffenen Mut zu machen. Es liegen immer noch viele Hürden vor den Flutopfern, die Hochwasserschäden müssen beseitigt werden. Hierbei sollen auch die Spenden für die Flutopfer helfen! Die MDR Spendenhotline verzeichnete ein starkes Ergebnis: knapp 4 Millionen Euro wurden für die Opfer der Hochwasserkatastrophe gespendet. Die Spendengala und der Spendenaufruf über die Spendenhotline verliefen in Zusammenarbeit mit Deutschem Roten Kreuz, Caritas, Diakonie, Volkssolidarität, Johanniter, Malteser und dem Arbeiter-Samariterbund. Weitere Informationen zur MDR Live-Show "Gemeinsam gegen die Flut - Wir sagen Danke!" finden Sie hier.

05.07.2013 Die Junge Garde Dresden spendet Pfand für die Hochwasserhilfe der Malteser

Bei den Spendenaktionen zu Gunsten der Hochwasseropfer in der Jungen Garde bei den Konzerten von den Bands SILLY, Sigur Rós, Dead Can Dance und Crosby, Stills & Nash sind durch Spenden des Getränkepfands 2.200 Euro zusammengekommen. Am 3. Juli überreichten die Geschäftsführer Rodney Aust und Robert Gössel den Betrag an den Malteser Einsatzleiter Rico Bäßler für den Hilfsdienst. Wir bedanken uns bei Rodney Aust und Robert Gössel sowie bei allen Spendern für diese Unterstützung!

01.07.2013 Großzügige Spende für die Malteser Hochwasserhilfe

Am 1. Juli 2013 nahmen die Malteser in Dresden eine besonders großzügige Spende für die Hochwasserhilfe der Malteser entgegen. Renate Gleitz und ihre Enkelin besuchten den Malteser Hilfsdienst, um sich über das Engagement der Malteser während und nach der Hochwasserkatastrophe zu erkundigen. Die beiden Damen zeigten sich beeindruckt und überzeugt von der wertvollen Arbeiten der Malteser und spendeten 600 Euro für die Hochwasserhilfe der Malteser. "Der Betrag ist im Rahmen der Beerdigung meines Mannes gesammelt worden, ich möchte in seinem Namen Gutes tun und die Hochwasseropfer unterstützen", so Frau Gleitz. Joanna Lang, Koordinatorin der Hochwasserhilfe in Sachsen, nahm die Spende dankend entgegen.

17.06.2013 ARD Spendenmarathon - Gemeinsam für die Flutopfer

Kai Pflaume und Günther Jauch informierten im Rahmen eines 28-stündigen Spendenmarathons am 15. Juni und 16. Juni 2013 über die Hochwasserlage in Deutschland und riefen zu Spenden auf. Der Spendenmarathon startete am Samstag um 20.15 Uhr im Rahmen des Musikantenstadls, Kai Pflaume präsentierte die Aktion und die Spendenhotline "Gemeinsam für die Flutopfer" des MDR unter der Hotline-Nummer 0180-2252530. Auch Günther Jauch unterstützte den ARD Spendenmarathon, und sprach in seiner Sendung am Sonntag mit Betroffenen der Hochwasserkatastrophe . Die MDR Spendenhotline "Gemeinsam für die Flutopfer" arbeitete unter anderem mit den Maltesern zusammen.

11.06.2013 Aufräumarbeiten der Landesgeschäftsstelle nach Hochwasser gehen weiter

Die Dresdner Malteser räumten heute den Kellerbereich der Landesgeschäftsstelle weiter aus. Das Hochwasser erfasste das Archiv und weitere Kellerräume in der Leipziger Straße. Ein herzliches Dankeschön richtet sich an die freiwilligen Helfer aus Leipzig, die das Dresdner Team tatkräftig und hochmotiviert bei der Aufräumaktion unterstützten. Die Solidarität unter den Maltesern und weiteren Helfern ist beeindruckend und erfreulich. Mittlerweile verfügt die Landesgeschäftsstelle wieder über Strom und funktionierende Telefonanschlüsse. Diese Woche werden die Aufräumarbeiten noch fortgeführt werden.

10.06.2013 Chef der Sächsischen Staatskanzlei Dr. Johannes Beermann besichtigt Landesgeschäftsstelle der Malteser nach dem Hochwasser

Am 10. Juni 2013 besuchte Dr. Johannes Beermann, Chef der Sächsischen Staatskanzlei, die Landesgeschäftsstelle der Malteser. Die Leipziger Straße wurde stark von der Hochwasserkatastrophe betroffen. Mit Erschrecken und Mitgefühl besichtigte Dr. Beermann die noch bis vor kurzem überfluteten Kellerräume der Landesgeschäftsstelle. Seit dem 8. Juni ist das Wasser zurückgewichen und hat nun den Aufräumarbeiten Platz gegeben. Jan Kliemann, stellvertretender Diözesangeschäftsführer, Rico Bäßler, Leiter der Einsatzdienste, und Freiherr Stephan Spies von Büllesheim, Mitglied im Diözesanvorstand der Malteser, begleiteten Dr. Beermann und berichteten vom Ausmaß der Flutkatastrophe. Optimistisch gestimmt und mit Blick nach vorne muss nun der Fokus auf den Aufräumarbeiten liegen, welche schnell und mit Unterstützung von Malteser Kollegen und Helfern aus Leipzig am 11. Juni 2013 fortgeführt werden. Dr. Beermann lobte das professionelle Wirken des Malteser Hilfsdienstes in der Hochwasserkatastrophe.

09.06.2013 MDR Spendengala für die Opfer des Hochwassers

Am 9. Juni 2013 fand die MDR Spendengala „Gemeinsam gegen die Flut“ für die Opfer der aktuellen Hochwasserkatastophe statt. Der MDR-Spendenabend verzeichnete ein starkes Ergebnis: knapp 3,5 Millionen Euro wurden für die Opfer der aktuellen Hochwasserkatastrophe gespendet. Unterstützt wurde das Anliegen von zahlreichen hochkarätigen Künstlern wie Peter Maffay, Inka Bause und Axel Bulthaupt moderierten den Abend. Die Malteser waren auch direkt vor Ort präsent, da Malteser Hilfsdienst Präsident Dr. Constantin von Brandenstein-Zeppelin und Thomas Berding, Landesgeschäftsführer in Sachsen, als Gäste vor Ort eingeladen waren. Die Spendenhotline „Gemeinsam gegen die Flut“ bleibt noch eine weitere Woche freigeschaltet, Sie können auch weiterhin über die Telefonnummer (01802) 25 25 30 spenden und somit ein Zeichen der Solidarität setzen. Die Spendengala und der Spendenaufruf über die Spendenhotline verlaufen in Zusammenarbeit mit Deutschem Rotem Kreuz, Caritas, Diakonie, Volkssolidarität, Johanniter, Malteser und dem Arbeiter-Samariterbund.

08.06.2013 Malteser helfen bei der Beseitigung der Hochwasserschäden

Bei der aktuellen Hochwasserkatastrophe sind die Malteser im Einsatz, evakuieren Betroffene und betreuen Opfer in Notunterkünften. Das ganze Ausmaß der Flut wird aber erst nach dem Hochwasser sichtbar. Die Malteser wollen bei der Beseitigung der Hochwasserschäden helfen. Familien, die vom Hochwasser besonders betroffen sind, sollen schnell und unbürokratisch Hilfe erhalten. Soziale Einrichtungen, die von der Flut geschädigt sind, wollen die Malteser beim Wiederaufbau unterstützen.

07.06.2013 Staatsministerin Christine Clauß und Oberbürgermeisterin Helma Orosz besuchen die Notunterkunft der Malteser

Am 7. Juni 2013 besuchten die sächsische Staatsministerin für Soziales Christine Clauß und Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz die Malteser Notunterkunft in Prohlis. Seit Mittwoch betreuen die Malteser in der Turnhalle des Hans Erlwein Gymnasiums Menschen aus Laubegast, die hilfsbedürftig und vom Hochwasser betroffen sind. In der Notunterkunft können sie übernachten und werden vor Ort versorgt. Zudem steht ein Kriseninterventionsteam der Malteser bereit, um dem Gesprächs- und Beratungsbedarf der Betroffenen zu begegnen. Die Helfer arbeiten in einem Zweischichtsystem. Malteser Einsatzleiter Ivo Kabbert und Landesgeschäftsführer der Malteser Thomas Berding informierten Ministerin Clauß und Oberbürgermeisterin Orosz über die aktuelle Lage der Betroffenen, beide Frauen lobten das Engagement der Malteser im Rahmen der Hochwasserkatastrophe. Ministerin Clauß und Oberbürgermeisterin Orosz wiesen auf die Soforthilfe des Freistaates Sachsen hin. Hierbei werden Betroffenen Hilfsgelder zur Verfügung gestellt. Erwachsenen stehen 400€ und Kindern 250€ zu, wobei der Soforthilfebetrag auf 2000€ pro Familie gedeckelt wird. Die Soforthilfe können Betroffene bei den jeweiligen Ortsämtern beantragen.

06.06.2013 Malteser im ZDF "drehscheibe DEUTSCHLAND spezial" Beitrag

Zur aktuellen Hochwasserlage in Deutschland berichtete das ZDF gestern im Beitrag "drehscheibe DEUTSCHLAND spezial". Landesgeschäftsführer der Malteser in Sachsen, Thomas Berding, äußerte sich zur spontanten Hilfsbereitschaft freiwilliger Helfer im Angesicht der Hochwasserkatastrophe in Dresden.


06.06.2013 Notunterkünfte werden zusammengelegt

Die zwei wegen des Hochwassers errichteten Notunterkünfte in Dresden werden zusammengelegt. "Von den 150 aufgestellten Betten wurden 37 in der vergangenen Nacht belegt. Wir konnten 11 Senioren heute morgen in Pflegeeinrichtungen unterbringen. Somit sind die meisten Plätze bisher ungenutzt geblieben", berichtet Thorsten Klotz von den Einsatzdiensten der Malteser. "Die Nacht verlief ruhig. Gegen Null Uhr erreichte uns ein älteres Ehepaar. Da der Mann an Parkinson leidet haben wir die zwei Personen in einem kleinen Nebenraum untergebracht", so Klotz.

06.06.2013 Malteser Rettungswache unter Wasser

Den Malteser Hilfsdienst hat das Hochwasser 2013 nun direkt betroffen. Am späten Nachmittag des 5. Juni begann der Keller der Rettungswache und Landesgeschäftstelle auf der Leipziger Straße voll zu laufen. Seit dem heutigen 6. Juni ist das Gebäude nur noch über einen Steg zu betreten. "Wir konnten Medikamente und Einsatzbekleidung aus den Kellerräumen noch rechtzeitig retten", berichtet Landesgeschäftsführer Thomas Berding. "Die Mitarbeiter der Rettungswache sollen übergangsweise ihren Dienst vom Standort Berliner Straße übernehmen. Dafür schaffen alle verfügbaren Mitarbeiter derzeit Platz." Die Helfer der Malteser Einsatzdienste arbeiten derzeit noch von der Leipziger Straße aus.

05.06.2013 Malteser Katastrophenschutzeinheiten aus Annaberg helfen in Meißen

Malteser Katastrophenschutzeinheiten aus Annaberg sind aktuell in Meißen aktiv. In Meißen ist die Hochwasserlage äußerst dramatisch, aus diesem Grund erfolgte die Alarmierung am 5. Juni um 16 Uhr, die Abfahrt in Annaberg folgte dann um 21 Uhr. Gemeinsam mit den Johannitern stellen die Malteser 30 Helfer im Katastrophenschutz, welche Evakuierte vor Ort betreuen, als auch weitere Evakuierungen und Transporte von Betroffenen durchführen und sich um die Verpflegung der Betroffenen kümmern. Der Einsatz wird voraussichtlich noch bis Sonntag fortgesetzt.

05.06.2013 Hochwasserlage dramatisch

In der sächsischen Landeshauptstadt wird es ernst. Während am Montagabend, dem 3. Juni 2013, sich die alarmierten Einsatzkräfte des Malteser Rettungsdienstes nur in Bereitschaft hielten sind sie seit Dienstagmorgen im Dauereinsatz. Mittlerweile werden 12 zusätzliche Rettungsfahrzeuge von 16 Fachkräften rund um die Uhr zur Evakuierung von Flutopfern des Elbehochwassers besetzt. Die hauptamtlichen Mitarbeiter sind im 12-Stunden-Schichtsystem im Einsatz. An Urlaub oder Freizeit ist derzeit nicht zu denken. "Alle Pflege- und Altenheime wurden rechtzeitig am Dienstag evakuiert. Die Bewohner sind in Heimen in anderen Stadtteilen untergebracht", berichtet Malteser-Rettungsdienstleiter Rene Fleischer. "Aktuell bringen wir einzelne Bewohner aus dem abgeschnittenen Stadtteil Laubegast in die errichteten Notunterkünfte." Da der Strom und das Wasser im Laufe des Tages abgestellt wird müssen alle Bewohner ihre Wohnungen und Häuser im Stadtteil Laubegast verlassen. Viele Betroffene finden bei Freunden oder Familienmitgliedern eine vorübergehende Unterkunft. Für andere, vor allem Senioren, sind die zwei in der Stadt errichteten Notunterkünfte das vorübergehende Zuhause. Diejenigen, die bereits vor 11 Jahren alles verloren haben, verkraften das erneute Hochwasser nur schwer. Mit Tränen in den Augen sitzen die Flutopfer fassungslos auf ihrem zugeordneten Feldbett. Um sie kümmern sich 30 ehrenamtliche Helfer der Malteser Einsatzdienste. Sie nehmen nicht nur die persönlichen Daten der Menschen auf und versorgen sie mit Lebensmitteln und Getränken, sie hören vor allem zu und beruhigen die Opfer.

05.06.2013 Malteser bringen Evakuierte zurück

Die Hochwasserlage in Leipzig hat sich entspannt. Somit konnten am späten Nachmittag des 5. Juni 2013 die evakuierten Bewohner der Stadt wieder in ihr Zuhause gebracht werden. 15 Helfer der Malteser leisteten engagierte Hilfe. Mit 6 Fahrzeugen brachten sie die am 3. Juni 2013 evakuierten Bewohner von mehreren Alten, und Pflegeheime im direkten Gefahrenbereich der Weissen Elster zurück. Eine besonderer Dank gilt allen Helferinnen und Helfern, welche ehrenamtlich und unermüdlich alte und kranke Menschen in Sicherheit und wieder nach Hause gebracht haben! Aufgrund der aktuellen Hochwasserlage in Sachsen waren in der Nacht vom 3. auf den 4. Juni 20 Helfer der Malteser mit einem Rettungswagen und 10 Behindertentransportwagen in Leipzig im Einsatz. "Wir haben vier Altenpflegeheime evakuiert und hierbei insgesamt 250 Menschen, davon 160 im Rollstuhl, in Notunterkünfte befördert", so Stephan Mähner von den Maltesern in Leipzig.

03.06.2013 Hospizdienstbüro muss geräumt werden

Das Hospizdienstbüro in Pirna musste in den Morgenstunden vom 3. Juni 2013 geräumt werden. Bis zum Nachmittag soll das Hochwasser der Elbe die Pirnaische Altstadt erreicht haben, wo auch der Ambulante Malteser Hospizdienst Pirna seinen Sitz hat. Ein Teil der Einrichtung konnte in einer Garage der Vermieterin untergebracht werden. Ein anderer Teil steht in der Malteser Geschäftsstelle Dresden in Sicherheit. "Der Dienst wird aktuell aus unserem Büro in Neustadt koordiniert. In Neustadt sind wir erreichbar unter der Telefonnummer 03596/ 5089705", berichtet Hospizdienstkoordinatorin Doreen Schubert. Sie hofft, dass sich die Lage schnell beruhigt und größere langfristige Schäden in den Büroräumen ausbleiben.

 

 

 

Weitere Informationen

Unser Spendenkonto: Malteser Hilfsdienst e.V.  |  Pax-Bank  |  IBAN: DE26370601201201226011  |  BIC / S.W.I.F.T: GENODED1PA7